X
S
C
H
L
I
E
S
S
E
N

Kaminschock - Neue Emissionsgesetze ab 2015

Zwei neue Gesetzesvorschriften, die Anfang 2015 in Kraft getreten sind, führen bei vielen Hauseigentümern zu erheblichen finanziellen Belastungen. Nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen ältere Flüssig- und Gasbrennstoff-Heizungskessel ausgetauscht werden. Bestimmte Festbrennstoff-Öfen sind gemäß Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) mit Filtern nachzurüsten oder stillzulegen.

Pflicht zum Austausch älterer Heizungskessel


Nach den bisher geltenden Regelungen der EnEV 2009 waren mit gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen betriebene Heizkessel auszutauschen, falls ihre Installation vor Oktober 1978 erfolgte. Die am 1. Mai 2014 in Kraft getretene EnEV 2014 verschärft ab 2015 die Austauschpflicht: Künftig sind generell alle Heizungen auszuwechseln, deren Installation länger als 30 Jahre zurückliegt (§ 10 Absatz 1 Satz 3 EnEV). So müssen beispielsweise die Ende 1986 installierten Heizungskessel bis Dezember 2015 ausgetauscht werden. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass Hauseigentümer ihre Heizkessel in der Vergangenheit ohnehin im Durchschnitt alle 24 Jahre erneuerten. Stephan Langer, der für die Presseinformation zuständige Vorstand des Bundesverbandes des Schornsteinfegerhandwerks schätzt, dass von der Neuregelung Anfang 2015 150.000 bis 200.000 Haushalte betroffen sind.


...mehr lesen

Ohne Rauchmelder kann es teuer werden!

Rauchmelder retten Leben und schützen vor schweren Gesundheitsschäden


Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 700 Menschen bei Wohnungsbränden – nach verschiedenen Schätzungen in 75 bis 90 Prozent der Fälle deshalb, weil sie während des Schlafs auf ein ausbrechendes Feuer nicht aufmerksam werden und deshalb an Rauchgasen ersticken. Bis zu 8.000 weitere Menschen erleiden jährlich dauerhafte schwere Gesundheitsschäden durch den giftigen Brandrauch.
Rauchmelder warnen rechtzeitig vor Bränden und Brandrauch und ermöglichen damit den Hausbewohnern ein sofortiges Verlassen der brandgefährdeten Zone und das Einleiten von Gegenmaßnahmen. Allerdings verhindern Rauchmelder nicht die Entstehung von Bränden und sorgen auch nicht für deren Bekämpfung.

...mehr lesen
bis 50% sparen
Sind Ihre Heizkosten zu hoch?

Jetzt Einsparpotential
ermitteln & sparen!


Bis zu 50% Heizkosten einsparen

Lassen Sie sich kostenlos & unverbindlich von Fachbetrieben aus Ihrer Region beraten. Wählen Sie einfach aus zu welcher Kategorie Sie Angebote erhalten möchten.
Solarstrom Heizung Dämmung

Novellierung des Schornsteinfegergesetzes

Das Schornsteinfegergesetz wurde im November des Jahres 2008 verabschiedet. Ersetzt wird das Gesetz durch das "Gesetz über das Berufsrecht und die Versorgung im Schornsteinfegerhandwerk" vom 26.11.2008. Dies geschah vor dem Hintergrund der Dienstleistungsfreiheit innerhalb der Europäischen Union.

Für den handwerklichen Markt der Kaminfeger sollte der Markt geöffnet werden. Doch da die Schornsteinfegerarbeiten auf Grundlage der Feuerstättenbescheide durchgeführt werden müssen, wurde ein Übergangszeitraum bis Ende des Jahres 2012 vereinbart. Innerhalb dieses Zeitraumes sollten alle Feuerstättenbescheide erlassen werden. Diese Bescheide enthalten die zukünftigen Regelungen in Bezug auf Reinigungsintervalle, Abnahmen und Feuerstättenschauen. Nach Ablauf des 31.12.2012 gilt der Wettbewerb um den Markt der Schornsteinfegerarbeiten als eröffnet. Weiterhin übernehmen Sanitär-, Heizungs- und Klimaanlageninstallateure die herkömmlichen Wartungen an Feuerstätten, wobei Kehrarbeiten und Überprüfungen den Schornsteinfegermeisterbetrieben obliegen. Gleiches gilt für Abnahmen und Feuerstättenschauen nach den jeweiligen Landesrechten. Viele Unternehmen aus dem Sanitär- und Heizungsbereich denken daher darüber nach, einen Schornsteinfegermeister zu beschäftigen, um auch diese Dienstleistungen anbieten zu können.
Artikel erstellt von: Rouven Stroß

Ende des Kehrmonopols - Vergleichen Sie Ihren Schornsteinfeger

Mit Ablauf des Jahres 2012 ist das Kehrmonopol gefallen, welches bislang den Schornsteinfegern auf Lebenszeit einen festen Bezirk zugeordnet hat. 2013 bietet sich somit Hausbesitzern die Möglichkeit, ihren Schornsteinfegerbetrieb frei zu wählen.
Mit dieser Liberalisierung werden nach Angaben des Energie- verbraucherbundes auch die in der Kehr- und Überwachungs- verordnung festgesetzten Gebühren hinfällig. Dies bedeutet, dass der Wettbewerb auf dem Markt eröffnet wird. Hausbesitzer können in Zukunft Preise für Schornsteinfegerarbeiten verglei- chen. Lassen Sie sich aber nicht nur vom Preis treiben, Qualität und die richtige Ausbildung und Qualifikation ist hier sehr wichtig.
Artikel erstellt von: Rouven Stroß